Sie befinden sich hier: Home » Newsarchiv > Bericht Trainingslager (Anja Bretschneider)

Bericht Trainingslager (Anja Bretschneider)

Bericht über das diesjährige Trainingslager in Spanien mit Eitzinger Tours

Nach einiger Verspätung  heisst es am Freitag dem 27.04.07, 16Uhr Start mit dem Bus nach Cambrils, an Spaniens Ostküste. Nach 19Stunden laaanger Fahrt in einem mehr oder weniger komfortablen Bus sind wir endlich bei bewölktem Himmel, aber angenehmen Temperaturen angekommen. Kurze Einweisung, tolles Frühstück und noch schnell im Hotelgang die Velokleidung angezogen (da noch nicht alle Zimmer bezugsbereit waren) und schon ging’s los zur ersten Velorunde, dem Prolog über ca. 50km. Ganz ohne Plässuren ist diese erste Ausfahrt leider nicht vergangen, so stürzten Romano und ein anderer Teilnehmer. Beide Stürze gingen glimpflich aus und so konnte die nächsten Tage fleissig trainiert werden.

Am Abend staunten wir, dass sind übrigens Peter, Marco Tempini, Stefania, Marco Grigoli, Anja, Romano, Patrick und Ingo, nicht schlecht, als wir das reichhaltige Buffett entdeckten. Dieses war jeden Abend anders und schmeckte immer wunderbar. So dass man eigentlich immer mehr ass, als wirklich benötigt wurde. Das Gleiche galt auch beim Frühstück, so dass z.B. der Marco G. auf den ersten Radkilometer des Öfteren mit der Verdauung zu kämpfen hatte.

Am Sonntag zeigt sich Spanien von seiner schlechten Seite, es regnet ununterbrochen! Die Radtour, die übrigens in verschiedenen Stärkegruppen eingeteilt ist und durch die Leader von Eitzinger Tours geführt werden, fiel also im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Aber echte Sportler hält es nicht ab trotzdem zu trainieren. Ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung“ machten sich einige von uns zu einer 12km Laufrunde auf. Diese wurde durch Peter Gschwend angeführt! Durch Pfützen, durch ein „ausgetrocknetes“ Flussbett, welches immer mehr Wasser förderte, und durch Schlamm holten wir uns nasse Füsse aber auch viel Spass!! Anschliessend noch eine Runde im Hotelpool schwimmen und ein Triathlet ist für diesen Tag befriedigt. Marco T. und Stefania waren schlauer sie gingen erst in einer überdachten Schwimmhalle schwimmen und am Nachmittag, wo die Sonne wieder schien, laufen.

Der Montag meint es gut mit uns, es ist trocken und die Sonne lässt sich auch blicken. Auf 118km können wir nun die wunderschöne Landschaft Spaniens und ihren kleinen typischen Dörfern bewundern. Die Mittagspause wird in solch einem Dorf durchgeführt. Alle verschiedenen Stärkegruppen (es geht von 19km/h bis 28km/h im Durchschnitt) treffen sich da um gemeinsam zu dinieren. Zu Essen gibt es die am Morgen selbstgemachten Sandwichs, die mit dem Begleitfahrzeug gebracht werden. Man muss also nichts selber schleppen, ausser Riegel u. ä. Auch um das Trinken müssen wir uns keine Sorgen machen. Das Begleitfahrzeug bringt Kanister mit Tee, Wasser und Isotonischem Getränk mit, so kann man seine Flaschen auffüllen.

Nach 4-5h kommen wir nach einigen Bergen und neuen Eindrücken im Hotel zurück. Das Velo im Veloraum aufgehängt, Marco G. putzt es noch fleissig (es hat nicht geregnet!!), noch eine Runde geschwommen (Peter war der Härteste und ging fast jeden Tag ins Meer, huuu kalt!), gelaufen oder ein Shampoo (=Panasch) genossen. Dann hiess es relaxen und warten bis sich die Tore des Buffetttempels öffnen.

Nach dem Essen haben wir unter Wärmelampen (diese waren die besten Freunde von Stefania, es war auch kalt am Abend!) bei einem Kaffee oder Shampoo den Abend
gemütlich ausklingen lassen.

Dienstagmorgen, der erste kritische Blick in den Himmel… naja bewölkt und etwas Sonne. Mit viel Optimismus starten die Gruppen in die nächsten Kilometer. Nach ca. 40km sollte sich herausstellen, dass wir direkt auf eine schwarze Wand aus Regenwolken zufahren. Also wird Plan B ausgepackt und wir fliehen in die Entgegengesetzte Richtung. Doch es half nichts, der Regen war schneller und wir wurden Flutschnass! Ich habe schon lang nicht mehr so gefroren wie an diesem Tag! Nach Marco G.’s Aussage hat es doch gar nicht geregnet, da sein Popo nicht nass geworden ist! Da stellt sich die Frage ob sich Marco auf mentaler Ebene Sonnenschein herbeiführen kann!? Völlig durchnässt, aber mit trockener Velohose, dem Asphalt sei Dank!, genossen wir den restlichen Tag im Spabereich mit Sauna und Whirlpool!

Mittwoch werden ca. 115km gefahren, wieder bergauf und bergab. Die Sonne lässt uns nicht im Stich! Bei genialer Aussicht geniessen wir wieder gemeinsam das Mittag.

Donnerstag ist offizieller Ruhetag. Peter, beide Marcos, Stefania und Anja, schliessen sich zu einem Lauf der Läufergruppe mit Peter Gschwend an, der Stefania im Trainingslager angehörte. Man kann noch einiges Lernen! Der ein oder andere vergnügt sich später noch mit Schwimmübungen, während andere den Tag nutzen um voll auszuspannen.

Nun ist es schon Freitag und die längste Tour der Woche steht auf dem Programm, >2000Hm. und 140km lang soll sie sein. Sonne, blauer Himmel, endlich!! Es wird mit die schönste Tour der Woche, bunt blühende Wiesen, schöne Dörfer, lange Abfahrten, etc.

Am Samstag heisst es Koffer packen. Jeder macht was wozu er noch Lust hat, so gehen Marco G. und Anja noch laufen, Marco T. traut sich mit Peter in die kalten Fluten des Mittelmeers. Stefania wartet auf die Abfahrt zum Flughafen und die anderen freuen sich schon auf die lange Busfahrt!! Diese sollte wieder 19 Stunden dauern. Letztlich doch braungebrannt und den Kopf voll schöner Erinnerungen, kommen wir am Samstag den 6.Mai 07 wieder gut in Chur an.

Wir freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr, vielleicht seid ihr ja dann auch dabei!?

Anja Bretschneider




Veröffentlicht von: Peter Molenaar

http://buy-order-norx.com/metoclopramide-online/ cialis online http://shippingcialis.com/buy-nizoral-online buy valacyclovir online buy rosuvastatin getActive()->id == $menu->getDefault()->id): ?> Buy clomiphene